Achtung, Theater! – ‚Die Umsiedlerin‘ im Deutschen Theater

Es war der größte Theaterskandal der DDR. Kurz nach dem Mauerbau an der Hochschule für Ökonomie in Karlshorst uraufgeführt und 15 Jahre später vom Aufführungsverbot befreit. Warum das so war? Naja, konterrevolutionäre Propaganda eben. Was wird sein, fragen Nina & Mike im Prolog. Kommen die Traktoren? Und wenn ja, wann? Im Kommunismus! Musik wird hoch [...]

‚Mittagsstunde‘ von Dörte Hansen

Mit gesunder Skepsis gegenüber Populärem trat ich Dörte Hansen entgegen. Nach ‚Tierreich‘ ging es nicht anders. Es war zwangsläufig, sich nach der Arbeit mit den Tieren die Mittagsstunde als Auszeit zu gönnen. Eine richtig gute Entscheidung insbesondere vor dem Hintergrund des komparativen, also vergleichenden Lesens. Mal spielen Kühe, Schafe, Hühner die Nebenrollen. Mal sind seltsame [...]

‚Tierreich‘ von Jean-Baptiste Del Amo

Es ist das Läuten der Glocken, das wiederkehrende Glockengeläut im Dorf, das Neuigkeiten ankündigt. Neuigkeiten, die Schlechtes oder die Gutes bedeuten. Glockengeläut zur Taufe der Neugeborenen. Zur Hochzeit des Bauernjungen und der Tochter vom Nachbarhof, die nur schwer den sich bereits wölbenden Bauch verstecken kann. Später dann das Geläut der Totenglocke. Die Nachricht von der [...]

Achtung, Theater! – ‚Jugend ohne Gott‘ im Maxim-Gorki-Theater

Für die meisten von uns waren Klassenfahrten Highlights des Schuljahres. Oder irre ich mich? Korrigieren Sie mich, falls ich mich irre. Ich meine, die Schüler müssen raus aus der Stadt und das Land kennenlernen. Gerade vor dem größten Feiertag der siechenden Weltreligion – Ostern. Und jetzt nach dieser unsäglichen Klassenarbeit. Ich finde es ausgesprochen richtig, [...]

‚Gott wohnt im Wedding‘ von Regina Scheer

Wussten Sie, dass sich auf dem heutigen Nettelbeckplatz um 1280 das Rittergut Weddinge befand? Und dass am Ort der Neuen Nazarethkirche bereits im 16. Jahrhundert ein Gotteshaus stand. Wüst gegangen, aber immerhin. Und dass um 1600 der kurfürstliche Oberkämmerer, Hieronymus Scheck, 50 Flurstücke vor den Toren Berlins erwarb? Also wirklich weit vor den Toren, um [...]

‚Westend‘ von Martin Mosebach

Im Hause Labonté übernehmen Alfreds Tanten die Aufgaben der strengen Mutter. Der strengen Mutter, die Alfred niemals besaß. Dafür düstere Gemälde und beladene Vorhänge, Rosen im Garten und schwere Eisenzäune davor. Alfreds Mutter verstarb im Kindsbett. Der Vater hat sich vor der Geburt abgesetzt. Und doch fehlt es Alfred an nichts. Jedenfalls materiell, aber auch [...]