‚Die Unschärfe der Welt‘ von Iris Wolff

Gleißendes Licht steht über den weiten Feldern, einem Meer aus Millionen Halmen und Stauden. Der Mais wächst gut in diesem Jahr, so berichten die Bauern und ihre Felder werden reiche Erträge abwerfen. Hannes hingegen hat die Mütze, eine alte Kappe mit zerschlissener Krempe, tief ins Gesicht gezogen. Die letzten Nächte waren lang und der Schlaf [...]

‚Eroberung‘ von Laurent Binet

Nachdem 40 Erntejahre vergangen waren, beschloss Atahualpa, über das Meer nach Norden zu fahren. Er beschloss, die alten, verfaulten Schiffe, die die Orientalen zurückließen, bevor sie starben, in Stand zu setzen und stach in See. Der Inka nahm alles mit, was er hatte und das Seine nannte. Alle Frauen und Männer, die Kinder, die Prinzessin [...]

‚Leben zu verkaufen‘ von Yukio Mishima

Mein diesjähriger Weihnachtsroman ist so absurd wie 2020 im Allgemeinen. Der Protagonist, Hanio, ist ein Mann Anfang 20. Ein Mann im besten Alter, ohne Sorgen, mit guter Arbeit und guter Absicht, attraktiv, einigermaßen charmant und an sich eine gute Partie. Als Hanio allerdings in einer Bar die Zeitung las und wie erleuchtet einer Halluzination anheimfiel, [...]

‚Das achte Leben (Für Brilka)‘ von Nino Haratischwili

Was? Ja, sag was! Sag etwas zum Leben des alten Schokoladenfabrikanten und seinem Leben in der Stadt, die einst das Nizza des Kaukasus werden sollte. Sag was zu Ketevan und Larissa, seiner ersten und seiner zweiten Frau, und ihren insgesamt vier Kindern: Lida, Meri, Stasia und Christine. Stasia, deren Drang und deren Wünsche sie hinausziehen [...]

‚Die Bagage‘ von Monika Helfer

Wer ist die Schönste im ganzen Land, fragten sie, obwohl sie gleich die Antwort kannten. Hinten, weit hinten. Weit hinter Bregenz musst du suchen. Hinter dem Bodensee und Bregenz hinauf in die Berge musst du fahren und dort suchen. Weit hoch das Tal hinauf durch kleine Städte und Dörfer und Dörfer, die diese Bezeichnung nicht [...]

‚Geboren am 13. August‘ von Jens Bisky

Geboren in einer Familie sozialistischer Bürgerlichkeit, Kulturbürgerlichkeit nach Leipziger Art. Nach Art der alten Messe- und Bücherstadt in gründerzeitlichen Altstadtvillen im Schatten der Karl-Marx-Universität. Was für eine Kindheit! Später dann hieß es Umzug. Umzug in die Hauptstadt der Republik. Umzug nach Ost-Berlin in eine Vorzeigewohnung über den Dächern von Marzahn. Sozialistische Provinz mit Jungenderfahrungen im [...]

‚Die Letzten ihrer Art‘ von Maja Lunde

Drei Jahrhunderte, drei Geschichten und im Mittelpunkt die Letzten ihrer Art. Es ist die Geschichte von meinem Namensvetter und seiner Expedition in die Mongolei. Zu einer Zeit, als Expeditionen abenteuerlich waren. Abenteuerlich, entbehrungsreich und in gewisser Weise selbstlos. Selbstlos, weil einem Zweck, einer Sache unterworfen. Es ist die Geschichte der Tierärztin Karin, die ihrerseits die [...]