‚Irgendwann werden wir uns alles erzählen‘ von Daniela Krien

Alles neu macht der Mai und dabei ist längst Sommer. Juni, Juli, den August liebt Maria besonders. Wenn es des nachts kühler wird, die drückende Hitze zum Ende hin nachlässt. Auf dem Brendel-Hof ist viel los um diese Zeit. Erntezeit ist. Das Obst will gepflückt werden, verarbeitet. Maria hilft, ist emsig. Packt an, wo sie [...]

‚Reise durch Ruinen‘ von George Orwell

Wenn es diesen überhaupt gibt und man davon sprechen darf, schildert George Orwell mit objektiv-unverstellten Blick als Kriegsberichterstatter für den britischen Observer Eindrücke und Erlebnisse aus einem Land in Trümmern. Zwischen März und November 1945 reiste Orwell mit alliierten Streitkräften durch das geschlagene Deutschland. Frei von Groll oder Hass, der nachvollziehbar und angesichts des Erlebten [...]

‚Frei‘ von Lea Ypi

Lea wächst in einem kleinen Land auf. Im Westen das Meer, im Osten die Berge. Lea liebt ihr kleines Land, so wie Onkel Enver und ihre Familie mit ihrer ambivalenten Geschichte. Oder anders formuliert: Einer Biografie, die ihren Weg vorbestimmt. Welchen Weg, weiß Lea oft nicht, denn ihre Eltern, aber auch Oma Nini, sprechen in [...]

‚Ein ganzes Leben‘ von Robert Seethaler

Mehr als ein halbes Leben, dreiviertel wahrscheinlich, liegen zwischen dem eisigen Schneegestöber und dem Moment, als ihn die weiten, fast lachenden Augen des Hörnerhannes‘ anschauen. Egger ist sofort klar, dass dieser Mann, der steifgefroren auf einer Trage liegt, provisorisch aus Skiern zusammengeschustert, der Hörnerhannes ist. Der Ziegenhirte, der einfach abhaute, todkrank wie er war, im [...]

‚Im Menschen muss alles herrlich sein‘ von Sasha Marianna Salzmann

Und bald schon wirst du lernen und fleißig sein, sagt Lenas Vater, der Lehrer ist und seinen Beruf wohl gerne mag. Mag er ihn? Lena weiß es nicht. Aber sie weiß, dass die Schule beginnt und es keine Sommer bei der Großmutter mehr geben wird. Keine Sommer in Sotschi am Meer. Keine Walnüsse mehr sammeln [...]

‚Das mangelnde Licht‘ von Nino Haratischwili

Vom Hier und Heute der Blick ins Gestern: Der Rahmen, das Glas, die Kontraste zwischen den Figuren. Schwarz, weiß, grau. Noch mehr grau. Dabei war Tbilissi ein überlaufendes Meer an Farben. Vier Mädchen, vier junge Frauen am Vorabend der Zeitenwende in Georgien und der ganzen Welt. Keto, Ira und Nene sind die Protagonistinnen der Retrospektive [...]

‚Gebrauchsanweisung fürs Zugreisen‘ von Jaroslav Rudiš

Als 1835 unter Dampf der erste Zug Menschen auf eiserner Bahn von Führt nach Nürnberg brachte, brach eine neue Zeitrechnung an. Überall wurden Gleise verlegt in den deutschen Landen, in Frankreich, Belgien, der Schweiz und dem weiten Mitteleuropa. Das Flügelrad wurde schnell zum Wappen der Eisenbahn, die Räume öffnete, Menschen verband und die Welt ein [...]

Achtung, Theater! – ‚Linie 1‘ im Grips Theater

6:14 Uhr, Bahnhof Zoo. Sunny blickt in die aufgehende Sonne über der Ruine der Gedächtniskirche. Der Verkehr tobt in Westberlin 1986. Im Stau die Autos, im Takt der Metropole die U-Bahn nach Kreuzberg 36. Sunny sucht ihren Märchenprinzen, der ihr Herz entführte und eine Erinnerung zurückließ. Nicht nur schwanger ist Sunny, sondern auch naiv. Eine [...]

‚Das verlorene Paradies‘ von Abdulrazak Gurnah

Yusuf ist zwölf Jahre, als er am Bahnhof nicht nur die wenigen Züge bestaunt, sondern selbst einsteigt und zum Meer fährt. Onkel Aziz, ein edler Kaufmann, nimmt ihn mit in seine Stadt am Meer, in sein Haus mit großem Garten, großen, Schatten spendenden Bäumen, Orangen und Granatäpfeln, einem großen Teich mit Springbrunnen und kleinen Kanälen. [...]