‚Lob der Homosexualität‘ von Luis Alegre

Die Berliner Pride Week ist Anlass, um ein ambivalentes Sachbuch vorzustellen: ‚Lob der Homosexualität‘ von Luis Alegre. Es beginnt mit einer Begründung, weshalb der Autor sein Lob auf die Homosexualität schreibt oder schreiben soll. Denn Alegre als weißer schwuler Mann der oberen Mittelschicht, Professor für Philosophie und Mitgründer der Partei Podemos, wurde gebeten, dieses Lob [...]

‚Die Bagage‘ von Monika Helfer

Wer ist die Schönste im ganzen Land, fragten sie, obwohl sie gleich die Antwort kannten. Hinten, weit hinten. Weit hinter Bregenz musst du suchen. Hinter dem Bodensee und Bregenz hinauf in die Berge musst du fahren und dort suchen. Weit hoch das Tal hinauf durch kleine Städte und Dörfer und Dörfer, die diese Bezeichnung nicht [...]

‚Laufen‘ von Isabel Bogdan

Schuhe an, Jacke an, Hose und Jacke und Schuhe an. Anziehen, Tür aufschließen, aufsperren und Treppe runter. Mit Schuhen und Jacke und Hose und Schlüssel und Kribbeln in den Beinen. Rausgehen und laufen gehen. Rausgehen und laufen, um wegzulaufen und nicht wegzulaufen. Laufen, um weiterzulaufen. Nicht im Kreis, nicht im Park nur drei Runden oder [...]

‚Sanierungsgebiete‘ von Enno Stahl

Sich dem Prenzlauer Berg zuzuwenden, ist ein wunderbares Anliegen. Das Sanierungsgebiet Kollwitzplatz, begrenzt von Tor- und Danziger Straße, Schönhauser und Prenzlauer Allee, ist das wohl seltenst besprochene Wohnquartier überhaupt. Folgerichtig schreibt Enno Stahl über eben diesen Kiez eine große Geschichte: Vier Protagonist*innen, die sich kennen, schätzen – mehr oder weniger –, Pläne schmieden, manche verwerfen, [...]

‚Graue Bienen‘ von Andrej Kurkow

Früher, als die Schiguli-Männer mit ihren Wolgas zum Angeln an den Siwerskyj Donez fuhren, schien im Sommer oft die Sonne. Freilich war Eisfischen auch sehr beliebt. Und nun? Nun liegt der Siwerskyj Donez weit im Gebiet der Separatisten, während Sergej Kohlen für den Ofen holt, Teewasser und bisschen Wärme in kalten Zeiten. Die Einwohner haben [...]

‚Was ich liebte‘ von Siri Hustvedt

Erwartungsvoll öffnet Bill die Wohnungstür und es ist Leo, der eintritt. Leo, sein erster Gast, sein erster Käufer. Bill hatte Leo eingeladen in die Bowery. Seinem Atelier in SoHo, das mit Zukunft vollgepfropft und die Ecken vor Dreck überquollen. Bills Interesse an Leo bestand darin, zu erfragen, wieso gerade er, Leo, Professor für Kunstgeschichte, sich [...]

‚Geschichte des politischen Denkens‘ von Manfred Brocker

Heute möchte ich Ihnen ein für meinen Blog unorthodoxes Buch vorstellen. Ein Handbuch, einen Sammelband für jede Lebenslage. In unklaren Zeiten kann es hilfreich sein, sich die Grundlagen unseres Gemeinwesens wiederholt bewusst zu machen. Dem geistigen Fundament und seiner Entwicklungslinien wie auch dem Kern demokratischer Gesellschaften: dem Widerstreit und dem Konsens, dem Wettbewerb der Ideen. [...]

‚Stern 111‘ von Lutz Seiler

„Weit vor der Einfahrt stoppte Carls Zug, begleitet von einem stählernen Stottern und Zucken, als hätte das Herz seiner Fahrt kurz vor dem Ziel plötzlich aufgehört zu schlagen [...] Aus irgendeinem Grund geschah es nicht selten, dass die Züge hier draußen, die Ankunft vor Augen, stehen blieben, für Minuten oder Stunden, es war wie eine [...]

‚Das Bücherhaus‘ von John Kaag

Wissenschaft ist Segen und Fluch gleichermaßen. Auf der einen Seite Druck, schlecht bezahlte Stellen. Auf der anderen Seite Freiheit und im besten Fall Wissen, was die Welt im Innersten zusammenhält. So geht es dem jungen Postdocphilosophen und späteren Professor, den wir auf wilder Fahrt durch Massachusetts und New Hampshire begleiten. Sein erklärtes Ziel? Kein erkennbares. [...]