‚So enden wir‘ von Daniel Galera

Was ist Leben? Wasser zum Beispiel. Ist Wasser Leben oder doch nur eine notwendige Bedingung? Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Als Biologin weiß Aurora, was Leben bedeutet. Was das Leben braucht, um zu existieren. Licht, Wasser, Zucker, vielleicht eine abgeschlossene Promotion? Kurz davor steht Aurora nämlich, als sie vom Infarkt ihres Vaters und dem [...]

‚Tage ohne Ende‘ von Sebastian Barry

Es war recht viel Trubel im Wilden Westen, im wirklich wilden Westen, als irgendwo hinter St. Louis Thomas McNulty unter einem Baum John Cole kennenlernte. John Cole, den schönen John Cole. Thomas und John sind im beschissensten Regen seit Menschengedenken in Missouri gestrandet. Einen so gottverdammten Regen in dieser gottverdammten Gegend haben beide noch nie [...]

‚Sonne und Beton‘ von Felix Lobrecht

Der U-Bahnhof Johannisthaler Chaussee ist ein ganz krasser Hub! Dort, mitten in Süd-Neukölln. Kennste, Digga? Wo die U7 den M11er kreuzt. Und den 172er dazu. Ich sag Dir, Bruder: Ultrakrass. Fast unbemerkt hängt am südlichen Eingang eine Tafel, die den damaligen Innensenator, Joachim Lipschitz, zur Eröffnung zitiert: „Hier entsteht eine neue Stadt für 50.000 Menschen.“ [...]

‚Serotonin‘ von Michel Houellebecq

Westeuropäische Senioren im andalusischen Nudistencamp sind eine interessante Spezies. Ebenfalls Ärzte, die im Sprechzimmer vor ihren Patienten Zigaretten rauchen. Und Bauern, die mit Bazookas gegen den Fall der Milchquote protestieren. Wir begegnen also einem Michel Houellebecq, der philosophisch ansprechend wenig schmeichelt, ohne die eigene Komfortzone im Wesentlichen zu verlassen. Seine Diagnose ist die kollektiv depressive [...]

‚Die Schwärmer‘ von Willi Hetze

Teo ist im besten Sinne, was man einen guten Jungen nennt. Er hat Sinn für seine Mitmenschen, Interesse an seinen Freunden – viele gibt es nicht –, an seiner Familie. Teo ist natur- und heimatverbunden. Sehr sogar! Teo wächst in einer nicht näher benannten Provinz auf. Einem Landstrich zwischen Bergen, Wäldern und Sümpfen, durchzogen von [...]

‚april‘ von Angelika Klüssendorf

April ist ein Mädchen, das sucht. Eine Frau die all jenes sucht, was für andere selbstverständlich ist: Gewissheit, bedingungslose Liebe, Antrieb, Stolz, Mut, nicht Selbstzerstörung und Ziellosigkeit. April wächst als Kind in Westsachsen auf, erlebt wenig Gutes, kommt später ins Heim und die Psychiatrie. Mit ihrer Volljährigkeit wird ihr ein Zimmer in Leipzig bei einer [...]

‚Don Juan de la Mancha‘ von Robert Menasse

Liebe ist Antrieb, nicht Ziel. Viele wissen das nicht. Frei nach Alice sozusagen. Und frei nach Trotzki. Liebe ist Produktivkraft! Überhaupt ist Liebe ein wichtiges Thema. Für den Autor, für mich, aber insbesondere für Nathan, unseren Protagonisten. Und Alice, zeitweilige Antagonistin zu Nathan in Studienzeiten, bevor Beate (zweite Ehefrau) und Christa (langjährige Geliebte) ihre Rolle [...]